Pension in Sicht! Was nun?

Was tun in der Pension? Diese Frage ist an einem gewissen Punkt im Leben fast unumgänglich und die Fragen darauf mannigfaltig.

Dazu meldet sich die "Expertin fürs Älterwerden" Sonja Schiff zu Wort. Sie liefert Tipps zum Älterwerden, gibt Antworten auf häufig gestellte Fragen rund ums Älterwerden und schöft aus ihrem reichen Erfahrungsfundus.

Unruhestand.png

von Barbara Klabischnig-Hörl

Pensionierung und dann? Auf in den Unruhestand

 

Nicht nur einmal erlebte ich in Beratungssituationen, dass Beratungskund*innen in Aussicht auf ihre Pensionierung mehrdeutig die Schultern zuckten. Zum einen ist eine Vorfreude spürbar, ob der dann ausreichend zur Verfügung stehenden Zeit und Energieressourcen – was Freiheit und reizvolle Selbstbestimmtheit verspricht. Zum anderen ruft dieses Thema aber auch eine gewisse Ratlosigkeit hervor, auch Ungewissheit, Sorge oder Orientierungslosigkeit kommen zum Vorschein – wie die nun anstehenden Jahrzehnte dann wohl ohne die Regelmäßigkeit des beruflichen Alltags, ohne bisher gewohnte Interaktionen gestaltet werden sollen.

Wenn ich endlich in Pension bin, werde ich …

Jede/r hat so ihre/seine eigenen Ideen, wie die Zeit nach dem beruflichen Abschied genutzt werden kann. Während die einen mit der Pflege älterer oder kranker Familienmitglieder beschäftigt sind, tummeln sich andere mit den Enkelkindern am Spielplatz und leisten wertvolle Enkelbetreuung. Manche bringen sich im Rahmen ehrenamtlicher Tätigkeiten und in Vereinen ein. Manche freuen sich schon darauf, endlich ohne Zeitdruck zu reisen oder sich den bisher vernachlässigen Hobbys zu widmen. Und manche wollen sich ein Leben ohne Erwerbsarbeit noch gar nicht vorstellen…

Fast immer kommt früher oder später die Frage nach sinnstiftender - nicht nur zeitfüllender - Tätigkeit auf. Im Zuge dessen kann es auch darum gehen, Neues zu lernen und auszuprobieren. Zum einen um am Ball zu bleiben (Digitalisierung!), aber auch um gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Oder einfach aus der Lust am Lernen und am Neuen!

Ich bin fürs Lernen schon zu alt! Lernen ist doch was für die Jungen!

Und NEIN, man ist nicht zu alt zu lernen! Lernen passiert ja ohnehin immer, en passant, im Vorbeigehen sozusagen, es lässt sich ja gar nicht verhindern. Ein neues Handy, ein neues Rezept, eine neue Fernsteuerung oder die Online-Bestellung und schon passieren Lernprozesse.

Das Gedächtnis kann also trainiert werden, die Neuroplastizität des Gehirns ermöglicht vieles – auch wenn wir älter werden. Bildgebende Verfahren attestieren unsere Lernfähigkeit bis ins hohe Alter. Und schließlich lernen wir zunehmend durch Vernetzung, durchs Anknüpfen neuer Erfahrungen an bestehendes Wissen.

Lernen hält uns in Bewegung, ermöglicht Begegnungen und lässt uns gesünder altern.

"Fast immer kommt früher oder später die Frage nach sinnstiftender Tätigkeit auf"

Im Interview mit Sonja Schiff, der „Expertin fürs Älterwerden“ ….

… habe ich nach Antworten gefragt, nach Tipps und den Erfahrungen, die sie als Beraterin und Workshop-Leiterin in den letzten 15 Jahren zu diesem Thema gesammelt hat.

Lauschen Sie selbst und lassen sich inspirieren! (>> Video)

Weitere Informationen finden Sie hier:

https://sonjaschiff.com/ich-bin-expertin-fuers-aelterwerden/

Neugierig geworden?

Wenn Sie nach Informationen und Ideen zum Übergang in die nachberufliche Phase suchen, vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin bei uns. Auf zu neuen Ufern!

Literaturtipps

Hüther Gerald:  Was wir sind und was wir sein könnten, Ein neurobiologischer Mutmacher

Spitzer Manfred: Wie wir denken und lernen: Ein faszinierender Einblick in das Gehirn von Erwachsenen

Vester Frederic: Denken, Lernen, Vergessen: Was geht in unserem Kopf vor, wie lernt das Gehirn, und wann lässt es uns im Stich?